Tipps zum Exposé für die Abschlussarbeit.

Vorsicht, das Exposé macht Ärger und Arbeit, aber es hilft. Darum denken Sie an Aristoteles: Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen.

Problemfeld & Kontext

Wo liegt das eigentliche Problem oder Problemfeld und in welchem Kontext liegt es. Den Kontext bitte auch ein wenig analysieren und erklären.

Ziel

Wo soll die Reise hingehen und warum?

Aufgabenstellung

Was ist die konkrete Aufgabe oder die möglichen Aufgaben. Bei mehreren Aufgaben bitte mögliche Vor- und Nachteile abwägen.

Lösungsansätze

Mögliche Ansätze zur Problemlösung vorstellen, oder aber Strategien aufzeigen, wie Sie zu Lösungsansätzen kommen.

Chancen & Risiken

Was kann mit dem Vorhaben erreicht werden? Welche Probleme könnten entstehen?

Ressourcen

Erste Ideen und Ansätze zu Literatur, Technologie, Kooperationspartnern vorstellen.

Motivation

Was ist Ihre persönliche Motivation sich mit dem Problem auseinander zu setzen? Warum kann dieses Problem besonders gut von einem Medieninformatiker gelöst werden?

Setup, Abhängigkeiten & Meilensteine

Kooperationspartner, Arbeitsumgebung, Prüfer, etc. vorstellen. Wen und/oder was brauche ich um das Projekt/ die Arbeit erfolgreich durchführen und abschließen zu können?

Arbeitsergebnis

Wie sieht das Ergebnis am Ende der Arbeit aus und wie ist es für die Zielgruppe nutzbar?

Fragen und Verbesserungsvorschläge an christian.noss@th-koeln.de

Download

Infos als PDF zum Download

Christian

Kriterien für die Bewertung von Projekten und Arbeiten

Die Begriffe "Projekt" und "Arbeit" werden in diesem Dokument synonym verwendet. Weite Teile des Dokuments basieren auf den"Kriterien für die Bewertung von Prüfungsleistungen" von Oliver Wrede und dem "Merkblatt zur Anfertigung von
Praxissemesterberichten, Projekt-,Bachelor- und Masterarbeiten "
von Monika Engelen.

Einleitung

Jedes Projekt ist anders und hat unterschiedliche Herausforderungen, sowie Komplexitätsstufe und Kontext. Ein scheinbar niederkomplexes Thema kann in einem komplexen Umfeld genauso herausfordernd sein, wie ein komplexes Thema in einem eher einfachen Kontext. Verschiedene Projekte können unterschiedliche Schwerpunkte haben. Sie können einen eher technischen, konzeptionellen, gestalterischen, theoretischen oder anderweitigen Fokus haben.

Trotz der Unterschiedlichkeit der Projekte versuchen wir Sie durch das Studium in die Lage zu versetzen eine reproduzierbare Ergebnisqualität zu erzielen. Dafür müssen Sie fähig sein, das eigene Vorgehen kritisch zu reflektieren und zu erkennen, wie Entscheidungsprozesse verlaufen sind, wie der Projektablauf war und Ähnliches. Darüber hinaus müssen Sie in der Lage sein zu analysieren, wie Sie Ihr Vorgehen verbessern können.

Sie belegen bei uns einen wissenschaftlichen Studiengang. In diesem Sinne sind wir bestrebt und Sie aufgefordert, Wissen aufzubauen und zu schaffen. Daher sollte idealerweise jedes Projekt, vor allem aber Projekte gegen Ende des Studiums, nicht nur Ihr persönliches Wissen vergrößern, sondern auch Wissen schaffen, welches die Domäne als Ganzes ein Stück voran bringt.

In diesem Dokument finden Sie Kriterien, nach dem Projektarbeiten von mir bewertet werden. Je nach Projekt und Ihrer Person können die Kriterien unterschiedlich gewichtet sein. Nutzen Sie die Kriterien schon während des Projekts, um zu verifizieren, dass Sie mit Ihrer Arbeit im gewünschten Bewertungskorridor landen.

Problemstellung, Kontext & Inhalt

Hierbei geht es um die Ausgangslage und die inhaltlichen Aspekte der Arbeit.

Relevanz & Praxisbezug

Für welche Personengruppen ist die Arbeit von Interesse oder wer zieht nutzen daraus? Werden Relevanz und Zielgruppe in der Arbeit thematisiert? Besteht ein Bezug zur Praxis und wird dieser aufgezeigt?

Komplexität

Wie komplex sind Thema, Problemstellung und Kontext? Gibt es Abhängigkeiten zu anderen Projekten oder Personen? Sind empirische Untersuchungen erforderlich? Findet die Arbeit in einem größeren Kontext statt, z.B. einer Organisation?

Innovation & Wirkung

Welche Entwicklung innerhalb der Domäne wurde aufgegriffen, weitergeführt oder gar initiiert? Was kann die Zielgruppe von dieser Arbeit lernen? In wie weit kann die Arbeit die Domäne bereichern oder die Zielgruppe voran bringen?

Recherche, Durchdringung & Substanz

Wie weitreichend ist das Faktenwissen über den Gegenstandsbereich? Wurde für die Aufgabenstellung in ausreichendem Maße recherchiert? Nimmt der Autor eine kritische und objektive Perspektive ein? Hat der/die Studierende das Problemfeld ausreichend tief durchdrungen und die gestellte Aufgabe in angemessenem Umfang gelöst?

Klarheit, Verständlichkeit & Richtigkeit

Ist die Arbeit logisch aufgebaut und verständlich formuliert? Sind Sachverhalte korrekt dargestellt? Sind Gedankengänge und Schlussfolgerung nachvollziehbar und begründet?

Vorgehen & Methodik

Hierbei werden Aspekte des Prozesses betrachtet.

Zielsetzung & Lösungsstrategie

Wird das zugrunde liegende Problemfeld dargestellt? Ist die Definition eines Arbeitszieles präzise und dem Rahmen der Arbeit angemessen? Wird ein geeigneter Lösungsweg angestrebt und wird dieser begründet?

Empirie & Wissenschaftlichkeit

In wie weit werden Thesen und Aussagen durch Fakten belegt? Wird Fremdwissen als solches ausgewiesen? Nimmt der Autor eine kritische und objektive Perspektive ein?

Arbeitsprozess & Wiederholbarkeit

Wie zielsicher wurde das zugrundeliegende Problem gelöst, so dass eine vergleichbare Ergebnisqualität in anderen Zusammenhängen und Projekten prinzipiell wiederholbar wäre? Werden wesentliche Entscheidungen thematisiert und diskutiert?

Reflexion & Konklusion

Wird das eigene Vorgehen, sowie der Grad der Zielerreichung am Ende kritisch reflektiert? Werden am Ende die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und wesentliche offene Fragen gestellt?

Kompetenzen & Persönlichkeit

Hierbei werden Aspekte betrachtet, die die Person betreffen.

Eigenständigkeit

Wie eigenständig ist der/die Studierende bei dem Vorhaben? Werden bei Problemen oder bei schwierigen Entscheidungspunkten mögliche Vorgehensweisen oder Alternativen vorgeschlagen?

Artikulationsfähigkeit & Eloquenz

Wie verständlich kann sich der/die Studierende ausdrücken und komplexe Sachverhalte durch Wort, Ton und/oder Bild veranschaulichen? Ist die Darstellung bzw. Präsentation klar, nachvollziehbar, glaubhaft und zielsicher? Kann der/die Studierende das eigene Thema im Bezug zu anderen (übergreifenden) Themen darstellen?

Kritik- & Diskursfähigkeit

Wird mit kritischen und schwierigen Aspekten der Arbeit offensiv und sachlich umgegangen? Findet eine ausreichende Differenzierung zwischen Person und Sache statt? Ist der/die Studierende in der Lage auf angemessenem fachlichen und wissenschaftlichen Niveau über die Arbeit zu diskutieren?

Kooperationsfähigkeit

Hat der/die Studierende ein hohes Interesse am gemeinsamen Erfolg und ist bereit sich einzubringen? In wie weit werden professionelle Werkzeuge und Techniken eingesetzt, um gemeinsames Handeln unabhängig von zeitlichen und räumlichen Faktoren zu organisieren und zu koordinieren? Werden Informationen und Dokumente in geeigneter Form der Gruppe bereit gestellt?

Kenntnisse und Fertigkeiten

Wie groß ist das fachliche Repertoire des/der Studierende/n und wie reflektiert wird dieses im Sinne der Aufgabenstellung eingesetzt? In wie weit wurden im Rahmen der Arbeit neue Kenntnisse und Fertigkeiten erworben, oder wurde die Lösungsstrategie ausschliesslich auf bereits erworbene Kenntnisse zugeschnitten?

Ökonomie

Kann der/die Studierende ökonomische Maßstäbe an die Umsetzung einschätzen? Gibt es eine realistische Einschätzung zum Aufwand/Nutzen-Verhältnis?

Formale & Pragmatische Qualität

Hier werden Aspekte bezogen auf die Form der Arbeit und die tatsächliche Nutz- und Verwertbarkeit betrachtet.

Form, Sprache & Stil

Wird eine verständliche und angemessene (Fach-)sprache verwendet? Wie ausdrucksstark ist die Arbeit im Ganzen? Werden verschiedene Darstellungsformen wie Tabellen, Übersichten und Bilder genutzt und sinnvoll eingesetzt? Ist die Arbeit orthographisch und grammatikalisch angemessen?

Nutz- & Anwendbarkeit

Sind die Ergebnisse und Artefakte so aufbereitet, dass sie in der Praxis oder durch die Community nutzbar sind? Wurden verständliche und sinnvolle Strukturen für die Artefakte gewählt? Werden die Ergebnisse nachhaltig bereit gestellt. Werden Nutzungsbedingungen, z.B. Lizenzen der verschiedenen Artefakte aufgezeigt? Ist die Urheberschaft der einzelnen Artefakte und des gesamten Projekts erkennbar?

Quellcode & Dokumentation

Wurde Quellcode verständlich dokumentiert? Gibt es eine Übersicht über die verschiedenen Artefakte und Komponenten? Wird klar, wie die verschiedenen Einzelteile zusammen hängen? Werden notwendige Voraussetzungen explizit gemacht?

Download

Kriterien als PDF zum Download

Christian

Große Verzeichnisse finden

Mit diesem kleinen Codeschnipsel findet man Verzeichnisse, deren Inhalt größer als ein Gigabyte ist. Manchmal praktisch :)


du -sg * | awk '$1 > 1'

papa

Web-basierte Anwendungen 1 im WS 2016/17

code-1076536_1280



Auch in diesem Semester bieten wir das Modul "Web-basierte Anwendungen 1" im Medieninformatik Bachelor an. Die Durchführung ist etwas anders als in vielen anderen Modulen. Damit die Studierenden sich mehr auf das jeweilige Modul konzentrieren können, haben wir den Workload der Module "Audiovisuelles Medienprojekt", "Medientechnik und -produktion" und "Web-basierte Anwendungen 1" zusammengelegt und wickeln die Module jetzt nacheinander, aber dafür mit doppeltem Zeitbudget ab.

In der ersten Semesterhälfte wird das Modul "Web-basierte Anwendungen 1" durchgeführt. Die Veranstaltung findet somit in äußerst komprimierter Form mit hohem Präsenzanteil statt. Sie läuft über sieben Wochen und wir haben jeweils den kompletten Donnerstag zur Verfügung, sodass Sie parallel keine anderen Veranstaltungen besuchen müssen. Der letzte Termin ist der 17. November 2016. Die WBA1-Tage gehen jeweils von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr, also Butterbrot einpacken.

Das Konzept von WBA1 ist auf Anwesenheit und aktive Mitwirkung ausgelegt. Ein Fernstudium ist leider nicht möglich und wird in diesem Modul nicht unterstützt. Allen Teilnehmern empfehle ich vorab den Film Teaching Teaching & Understanding Understanding zu schauen.

GitHub

Wir nutzen in der Veranstaltung GitHub als Organisations- und Codesharing Plattform. Darum wäre es praktisch, wenn Sie sich im Vorfeld einen entsprechenden Account zulegen und sich mit der Technologie vertraut machen: Git und GitHub

Weitere Vorbereitung

Wer sich schon mal ein bisschen einstimmen und vorbereiten möchte, kann die folgenden Quellen im Vorfeld studieren:

Erste Veranstaltung

Donnerstag, 06. Oktober 2016
9:00 Uhr
Raum 3.102

Christian

Redesign Bildungsnetzwerk Oberberg

Für die Website des Bildungsnetzwerk Oberberg soll ein neues Design entwickelt werden. Ein schönes Projekt für Studierende mit Design- und Webskills. Mehr Infos dazu im Medieninformatik Wiki

Christian

Ein ganzen Haufen PDFs konvertieren

Gerade sitz ich vor einem großen Haufen an Zeichnungen im PDF Format. Ich brauche aber JPEG Files. Wie schön, dass Image Magick auf dem Server läuft. Damit lassen sich elegante Dinge tun, z.B. alle Bilder in JPGs konvertieren. Und das geht so:

find . -name "*.pdf" -exec convert -density 300 '{}' '{}'.jpg ';'

Oder mal im ganzen Satz: finde alle Dateien im aktuellen Verzeichnis mit der Endung .pdf und konvertiere sie zu JPG Dateien. Gibt ihnen dabei ein Auflösung von 300 dpi mit.

Christian

Prozesse in eigenem Screen laufen lassen

Wenn man auf einem entfernten Server arbeitet und längere Prozesse laufen lassen will, ist es praktisch, dafür nicht dauerhaft mit der entfernten Maschine verbunden sein zu müssen. Dafür gibt es das schöne Tool "Screen", was auf dem entfernten Rechner quasi eine eigene Konsole öffnet, die zu einem späteren Zeitpunkt wieder geöffnet werden kann.

Neuen Screen auf remote Rechner aufmachen:

screen -S "Name-den-ich-vergeben-kann"

Danach kann das Terminal geschlossen werden. Will man den Screen wieder öffnen, dann verbindet man sich wieder mit dem entfernten Rechner und lässt sich die offenen Screens anzeigen mit:

screen -r

Dann hängt man die ID des Screen an den Aufruf und öffnet damit wieder den Screen:

screen -r id.Name-den-ich-vergeben-kann

Christian

Text in Dateien finden

Ich will wissen in welchen Dateien ein bestimmter String enthalten ist:

find . -name "*.php" -exec grep "mein Suchstring" '{}' ';' -print

Christian

Umfrageergebnisse: mein Fon und ich

Neulich habe ich eine kleine Umfrage zur Smartfone-Nutzung gemacht. Etwa 300 Leute haben mitgemacht. 1000 Dank dafür. Die Ergebnisse liegen hier:
Ergebnisse der Umfrage: Mein Fon und ich

Die Ergebnisse hab ich in einen Pecha Kucha Vortrag gepackt:
Pecha Kucha Vortrag Mobilemania

Christian

Kleine Umfrage: mein Fon und ich

Anbei der Link zu einer kleinen, unterhaltsamen Umfrage zum Thema Smartphonenutzung. Bitte mitmachen und teilen. Oder nur mitmachen. Oder nur teilen. Ach was: besser beides: Mein Fon und ich

Christian

Mailen macht mürbe, Pecha Kucha in Berlin, 04.2013

Christian

Ideen zur sinnvollen Freizeitbeschäftigung

Advance Hackathon: What exactly is a Hackathon? We call it „team coding of self chosen projects gaining valuable insights and concrete outcomes“. http://hackathon.advance-conference.com

Webmontag: Web Montag - bringt Anwender, Entwickler, Gründer, Unternehmer, Venture Capitalists, Forscher, Web-Pioniere, Blogger, Podcaster, Designer und sonstige Interessenten zum Thema Web 2.0 (im weitesten Sinne) zusammen. http://www.webmontag.de/location/koeln/index

Christian

Online Wireframe Tools

Hübscher kleiner Vergleich von Volker Schaefer zu einigen online Wireframe Tools

Cybersneaker: Die letzten Schuhe von Matthias Scherz eingesammelt

Für das Projekt "Cybersneaker. dein Schuh, dein Sport, deine Geschichte" sammeln wir weiter fleißig Schuhgeschichten. Heute haben wir die letzten Fußballschuhe von Matthias Scherz eingesammelt, der letzte Saison seine Profilaufbahn beim 1. FC Köln beendet hat. Welche Geschichte er zu den Schuhen erzählt hat, darf natürlich noch nicht verraten werden. Das erfahren Sie ab Anfang Juli unter www.cybersneaker.de.

Wenn auch Sie eine Kölner Schuhgeschichte für unsere Projekt haben, sind Sie herzlich eingeladen uns Ihre Schuhgeschichte zu erzählen. Wie das geht erfahren Sie auch auf der Cybersneaker Website: www.cybersneaker.de

Christian

Wir suchen Ihre Sportschuhe.

Haben Sie Sportschuhe, mit denen der entscheidende Treffer zum Aufstieg in die Bezirksliga gelang oder mit dem 45-mal das Sportabzeichen gemacht wurde, oder, oder, oder...? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, dass Ihr Schuh im virtuellen museum // kölner sport als Exponat ausgestellt wird. Die interessantesten Geschichten werden ausgewählt und dann zusammen mit Ihrem Schuh im WorldWideWeb zu bestaunen sein. Mehr Infos finden Sie unter www.cybersneaker.de

Christian